Kuchen für die frischgebackene Mama

Keine Angst, an dieser Stelle folgt jetzt kein Plazenta-Rezept. Auch wenn ich vor kurzem mit Schrecken erfahren musste, dass es in meinem Bekanntenkreis tatsächlich Eltern gibt, die das rituelle Verspeisen des Mutterkuchens praktizieren. Gut, jedem das seine. Und danke, für mich lieber nur Kuchen. Ich bin zwar nicht Mutter geworden, dafür aber zum zweiten Mal Tante. Definitiv ein Grund zum Feiern, finde ich – mit Süßem für meine Süßen.

Zur Feier des Tages habe ich einen familienfreundlichen Klassiker aus der Toskana gebacken: Torta della nonna. Zwischen zwei knackigen Mürbteigschichten glänzt eine babyhaut-weiche crema pasticciera mit Vanille- und Zitrusaromen. Geröstete Pinienkerne sorgen für eine harzige Note. So schmeckt der „Oma-Kuchen“ definitiv auch dem Opa, der großen Schwester – und der frischgebackenen Mama sowieso.

Torta della nonna


ZUTATEN:

Eine Portion Mürbteig, zum Beispiel nach diesem Rezept

Für die crema pasticciera:

  • 650 ml Milch
  • Bio-Zitrone, davon die Schale
  • Das Mark einer Vanilleschote
  • 2 Eidotter
  • 2 Eier
  • 30 g Mehl
  • 30 g Stärke
  • 150 g Rohrzucker

Für die Dekoration:

  • 60 g Pinienkerne
  • 1 Eigelb
  • Staubzucker

Torta della nonna | lacapocuoca.at

ZUBEREITUNG:

Butter in kleine Würfel schneiden und mit dem Mehl in einer Schüssel zerbröseln. Den Zucker, eine Prise Salz und das Ei dazu geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Vanilleschote einritzen, das Mark herausschaben und zusammen mit der Milch und einer Zeste (Sparschäler!) der Zitronenschale in einen Topf geben. Kurz aufkochen und dann zehn Minuten ziehen lassen. Eigelb und Zucker in eine Schüssel geben und schaumig rühren. Ein Viertel der warmen Milch dazu geben, um die Eimasse zu temperieren. Das Mehl auf die Mischung sieben und einrühren. Die Vanilleschote und die Zitronenschale aus der Milch entfernen und die Mischung in den Topf mit der restlichen Milch geben. Erneut aufkochen und unter ständigem Rühren ein paar Minuten weiter köcheln lassen, bis die Masse andickt. Gut durchrühren, falls sich Klumpen gebildet haben. Die Creme in eine flache Form gießen und abkühlen lassen. Zwei Drittel des Teiges dünn ausrollen und eine beschichtete Quicheform damit auslegen. auslegen, dabei den Rand nicht vergessen. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und dann die Creme einfüllen. Den restlichen Teig ausrollen und als Decke auf die Creme legen und ebenfalls mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Teigdecke mit Eigelb bestreichen und mit Pinienkernen bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad (Ober/Unterhitze) rund 50 Minuten backen. Vor dem Servieren komplett auskühlen lassen.

Verfasst von

...auf der Suche nach la dolce vita

8 Kommentare zu „Kuchen für die frischgebackene Mama

  1. Ich liiiiebe torta della nonna!! darf bei keinem italienurlaub fehlen. vielleicht backe ich sie demnächst einfach mal selber :-)

  2. gratulation den stolzen eltern und der tante! süße maus! meine ist leider schon so groß. aber dafür hab ich weniger stress als mit baby – und mehr zeit zum kuchenbacken! :)) lg, fee

  3. Herzlichen Glückwunsch an die ganze Familie! Aber hoffentlich musst Du nicht immer warten bis ein neuer Erdenbürger da ist um diesen leckeren Kuchen zu backen ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s