Antipasto vom Osterhasen

Während sich andere Leute um diese Jahreszeit mit Schoko-Osterhasen die Bäuche vollschlagen, kann ich gerade nicht genug von Kaninchen bekommen. Crostini mit Hühnerleber - lacapocuoca.atDie süßen Mümmler landen hierzulande eher selten auf dem Tisch, was meiner Meinung nach sehr schade ist, denn das Fleisch ist geschmacklich vom Feinsten, dazu noch fettarm und zart. Wer wie ich Wert darauf legt, keine Ware aus Massentierhaltung zu kaufen, kann sogar die Innereien verwerten – zu typisch toskanischen Crostini zum Beispiel. Die werden eigentlich mit Hühnerleber zubereitet, aber Kaninchenleber ist dafür noch viel besser geeignet, schwört der Papa. Er besteht außerdem darauf, dass noch „ein-e Stück-e Milz-e“ auf die Zutatenliste gehört, aber die war beim besten Willen nicht aufzutreiben – nicht vom Huhn und schon gar nicht vom Kaninchen. Dasselbe gilt leider auch für toskanisches Brot, denn was hierzulande als Toskanabrot zu kaufen ist, erfüllt die wichtigste Grundvorraussetzung leider nicht, nämlich ungesalzen zu sein. Aber da muss der Osterhase wohl ein Auge zudrücken…


Zutaten:

  • 350 g Leber – vom Huhn oder Kaninchen
  • Butter
  • Olivenöl
  • Eine kleine Zwiebel
  • Eine Karotte
  • Eine Stange Stangenzeller
  • 1/8 l Weißwein, noch besser wäre Vin santo
  • 1 EL Kapern
  • 2 Sardellen
  • Eine halbe Tasse Hühner- oder Gemüsesuppe

Zubereitung:
Osterbaum | lacapocuoca.at
Zwiebel, Karotte und Stangenzeller (in einem Multihacker) sehr fein hacken. Die Leber putzen, waschen und trockentupfen. Das Gemüse in einer Mischung aus Butter und Olivenöl kurz anbraten (es soll keine Farbe bekommen). Dann die Leber dazu geben und einige Minuten mitbraten, bis sie durch ist. Mit Wein ablöschen und weiterköcheln, bis fast die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Zum Schluss die Kapern und die Sardellen dazu geben und das Ganze mit einem (Stab)mixer unter Zugabe von ein bisschen Suppe zu einer feinen Creme verarbeiten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken – Vorsicht, die Sardellen sind schon sehr salzig! Auf geröstetem (ev. leicht in Suppe getauchtem) Weißbrot servieren.

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Gundi sagt:

    Das klingt wunderbar und nachahmenwert!!! Doch wo schießt du deine karnickel???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s